Zum Inhalt springen

Einreichung Short Paper zur Abschlussarbeit

  • von

Matrikel: 51838159
Autor: Ing. Marco Schütz, BSc
Telefon: 06602940577
E-Mail: marco.schuetz@outlook.com

Affiliation:

Radiologietechnologe, medalp Imst – Medalp Sportclinic Imst GmbH, Medalp Platz 1, A6460 Imst

Studiengang: Radiological Technologies
Forschungsbereich: Radiologische und interventionelle Diagnostik

Praxisbezogene Maßnahmen zur Reduktion osteoporotischer Neuerkrankungen, unter der Verwendung von nicht-invasiven Knochendichtemessungen

Ein leitfadengestütztes Interview mit Fachexpert:innen

Schlagwörter: Osteoporose, Knochendichte, Nicht-invasiv, Prävention, Risiko, T-Score

Einleitung

Osteoporose ist eine Knochenerkrankung, die sich durch eine verminderte Knochendichte kennzeichnet und ein höheres Risiko für Frakturen mit sich bringt. Aufgrund dieser Tatsache liegt das Erkenntnisinteresse in der Risikoverringerung und Prävention von Osteoporose unter der Verwendung einer nicht-invasiver Knochendichtemessmethode. Die Relevanz bezieht sich auf die praktische Anwendung, Nützlichkeit und Aussagekraft dieser nicht-invasiven Verfahren. Daraus stellen sich zwei Forschungsfragen:

Welche präventiven Maßnahmen und nicht-invasiven Diagnostikverfahren, wie die ultraschallbasierte Knochendichtemessung, können in der Praxis als Grundlage für erfolgreiche Osteoporosekonzepte eingesetzt und umgesetzt werden? Inwiefern werden diese präventiven Maßnahmen und Diagnostikverfahren in der Praxis umgesetzt?

Methodische Vorgehensweise

Das Ziel ist die Risikoverringerung und Prävention von Osteoporose durch die Verwendung nicht-invasiver Messmethoden und Anwendung bestimmter Präventionsmaßnahmen. Zudem wird die aktuelle Umsetzung dieser Maßnahmen erhoben. Diese aufbereiteten Informationen sollen als Grundlage und/oder Erweiterung von Osteoporose-Vorsorge-Konzepten dienen.

Es werden mittels qualitativer Inhaltsanalyse induktiv zusammenfassende Kategorien aus leitfadengestützten Interviews mit sechs Fachexpert:innen gebildet und ausgewertet.

Ergebnisse

Insgesamt werden sechs Hauptkategorien gebildet: Risikofaktoren, Zielgruppen, Rekrutierung, Vorsorgeuntersuchung aktuell, Nicht-Invasive Diagnostikverfahren und präventive Maßnahmen.

Diskussion

Die erhobenen Maßnahmen, unter der Verwendung eines nicht-invasiven Verfahrens, bringen ein hohes Maß an Potential mit sich, um als Grundlage für ein erfolgreiches Vorsorgekonzept zu dienen, sofern die Ergebnisse verlässlich und vergleichbar sind. Aktuell finden Maßnahmen, wie die DEXA-Messung, Labordiagnostik und Anamnese bereits Gebrauch im präventiven Setting, jedoch ist eine Ausbaufähigkeit in der Ernährungs- und Bewegungsaufklärung erkennbar.

Eine gesunde und vielseitige Ernährung, Bewegung / Krafttraining, Führung eines gesunden Lebensstils, Hinterfragung und Erkennung der Risikofaktoren, präventive Maßnahmen und Diagnostikverfahren verringern das Erkrankungsrisiko an Osteoporose.

Literatur

Abramowicz, J. S. (10 2013). Benefits and risks of ultrasound in pregnancy. Seminars in Perinatology, S. 295-300.

American Bone Health. (08. 04 2023). Von https://americanbonehealth.org/bone-density/understanding-the-bone-density-t-score-and-z-score/ abgerufen

Bartl, R. (2004). Osteoporose: Prävention – Diagnostik – Therapie ; 9 Tabellen. Georg Thieme Verlag.

Bartl, R. (2010). Osteoporose: Prävention, Diagnostik, Therapie. Thieme.

Bergmann, K.-O., & Wever, C. (2009). Die Arzthaftung: ein Leitfaden für Ärzte und Juristen. Berlin; New York: Springer.

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. (16. 05 2023). Osteoporose: Symptome & Diagnose. Von https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/koerper/osteoporose/symptome.html abgerufen

Camacho, P. M., & Miller, P. (2007). Osteoporosis: a guide for clinicians. Philadelphia: Wolters Kluwer Health/Lippincott Williams & Wilkins.

Clynes, M. A., Harvey, N. C., Curtis, E. M., Fuggle, N. R., Dennison, E. M., & Cooper, C. (2020). The epidemiology of osteoporosis. British Medical Bulletin.

Compston, J. (07 2018). Glucocorticoid-induced osteoporosis: an update. Endocrine, 61(1), S. 7-16.

Cormick, G., & Belizán, J. M. (15. 07 2019). Calcium Intake and Health. Nutrients, 11, S. 1606.

Cosman, F., De Beur, S. J., LeBoff, M. S., Lewiecki, E. M., Tanner, B., Randall, S., & Lindsay, R. (10 2014). Clinician’s Guide to Prevention and Treatment of Osteoporosis. Osteoporosis International, 25(10), S. 2359-2381.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung. (2013). D-A-CH Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr – Calcium. Abgerufen am 02. 05 2023 von Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/calcium/?L=0

Deutsche Gesellschaft für Ernährung. (02. 05 2023). D-A-CH Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr – Vitamin D. Von https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-d/?L=0 abgerufen

Diagnose Zentrum Baden. (09. 04 2023). Diagnose Zentrum Baden. Von https://www.dzbaden.at/untersuchungen/computertomographie-baden/ abgerufen

Domino, F. J., & Griffith, J. A. (2011). 5-minute clinical consult 2011. Philadelphia, PA: Lippincott Williams & Wilkins.

Döring, N., & Bortz, J. (2016). Empirische Sozialforschung im Überblick. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.

Dratva, J., Gómez Real, F., Schindler, C., Ackermann-Liebrich, U., Gerbase, M. W., Probst-Hensch, N. M., . . . Zemp, E. (03 2009). Is age at menopause increasing across Europe? Results on age at menopause and determinants from two population-based studies. Menopause, 16(2), S. 385-394.

Gosset, A., Pouillès, J.-M., & Trémollieres, F. (12 2021). Menopausal hormone therapy for the management of osteoporosis. Best Practice & Research Clinical Endocrinology & Metabolism, 35(6).

Grampp, S., & Adams, J. (2003). Radiology of osteoporosis: with 14 tables. Berlin Heidelberg: Springer.

Grampp, S., Dimai, H.-P., Dobnig, H., Leb, G., & Wiivonseder, R. (2004). Leitlinien zur Anwendung densitometrischer Verfahren in der Postmenopause. Journal für Mineralstoffwechsel – Zeitschrift für Knochen- und Gelenkserkrankungen, 7-10.

Haidenberger, B., & Gewecke, M. (2022). Stark gegen Osteoporose: die beste Ernährung für stabile Knochen: mit Bewegungsprogramm für jeden Tag (1 Ausg.). Stuttgart: TRIAS.

Holick, M. F. (6 2017). The vitamin D deficiency pandemic: Approaches for diagnosis, treatment and prevention. Reviews in Endocrine and Metabolic Disorders, S. 153-165.

Institut für Medizinische Diagnostik Berlin-Potsdam. (17. 05 2023). Biochemische Marker des Knochenstoffwechsels bei Osteoporose. Von https://www.imd-berlin.de/fachinformationen/diagnostikinformationen/knochenstoffwechsel-biochemische-marker-bei-osteoporose#:~:text=Die%20Basisparameter%20des%20Knochenstoffwechsels%20im,Serumeiwei%C3%9F%20und%20Elektrophorese%2C%20Vitamin%20D. abgerufen

Jakob, F., Seefried, L., & Schwab, M. (07 2014). Alter und Osteoporose: Auswirkungen der Alterung auf die Osteoporose, deren Diagnostik und Therapie. Der Internist, 55(7), S. 755-761.

Kanis, J. A., Cooper, C., Rizzoli, R., & Reginster, J. Y. (18. 01 2019). European guidance for the diagnosis and management of osteoporosis in postmenopausal women. Osteoporosis International, S. 3-44.

Karjalainen, J. P., Riekkinen, O., Töyräs, J., Hakulinen, M., Kröger, H., Rikkonen, T., . . . Jurvelin, J. S. (04 2012). Multi-site bone ultrasound measurements in elderly women with and without previous hip fractures. Osteoporosis International, S. 1287-1295.

Karjalainen, J. P., Riekkinen, O., Töyräs, J., Jurvelin, J. S., & Kröger, H. (2015). New method for point-of-care osteoporosis screening and diagnostics. Osteoporosis International, S. 971-977.

Kennel, K. A., Drake, M. T., & Hurley, D. L. (08 2010). Vitamin D Deficiency in Adults: When to Test and How to Treat. Mayo Clinic Proceedings, S. 752-758.

Kerschan-Schindl, K. (02 2016). Prevention and rehabilitation of osteoporosis. Wiener Medizinische Wochenschrift, 166(1-2), S. 22-27.

Khosla, S., Amin, S., & Orwoll, E. (01. 06 2008). Osteoporosis in Men. Endocrine Reviews, 29(4), S. 441-464.

Krämer, G. (2005). Kleines Lexikon der Epileptologie. Stuttgart: Thieme.

Lamberg-Allardt, C. (09 2006). Vitamin D in foods and as supplements. Progress in Biophysics and Molecular Biology, S. 33-38.

Lane, N. E. (2006). Epidemiology, etiology, and diagnosis of osteoporosis. American Journal of Obstetrics and Gynecology.

Lei, S. F., Chen, Y., Xiong, D. H., Li, L. M., & Deng, H. W. (2006). Ethnic difference in osteoporosis-related phenotypes and its potential underlying genetic determination. Journal of Musculoskeletal & Neuronal Interactions, 6(1), S. 36-46.

Leisten, E. (2013). Osteoporose Handeln bevor der Knochen bricht. Norderstedt: Books on Demand.

Lexington Diagnotic Center. (09. 04 2023). Lexington Diagnostic Center and MRI. Von https://lexingtondiagnostic.com/dexa/ abgerufen

Link, T. M., & Lang, T. F. (10 2014). Axial QCT: Clinical Applications and New Developments. Journal of Clinical Densitometry, 17(4), S. 438-448.

Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim Basel: Beltz.

McMillan, L., Zengin, A., Ebeling, P., & Scott, D. (06. 11 2017). Prescribing Physical Activity for the Prevention and Treatment of Osteoporosis in Older Adults. Healthcare, 5(4), S. 85.

Österreichische Gesundheitskasse. (05. 12 2019). Osteoporose – Knochengesunde Ernährung und Bewegung. Wien.

Pisani, P. (2013). Screening and early diagnosis of osteoporosis through X-ray and ultrasound based techniques. World Journal of Radiology.

Riedl, B., & Peter, W. (2017). Basiswissen Allgemeinmedizin. Berlin (Heidelberg): Springer.

Ringe, J. D., & Bischoff, H. A. (2003). Calcium plus Vitamin D: Schlüsselrolle in der Osteoporosebehandlung ; 22 Tabellen ; [Symposium unter dem Thema Calcium Plus Vitamin D: Schlüsselrolle in der Osteoporosebehandlung]. Stuttgart: Thieme.

Rozenberg, S., Bruyère, O., Bergmann, P., Cavalier, E., Gielen, E., Goemaere, S., . . . Body, J. J. (08 2020). How to manage osteoporosis before the age of 50. Maturitas, S. 14-25.

Saraff, V., & Shaw, N. (02 2016). Sunshine and vitamin D. Archives of Disease in Childhood, 101(2), S. 190-192.

Schousboe, J. T., Riekkinen, O., & Karjalainen, J. (2017). Prediction of hip osteoporosis by DXA using a novel pulse-echo ultrasound device. Osteoporosis International, S. 85-93.

Singh, S. (2015). Serum Osteocalcin as a Diagnostic Biomarker for Primary Osteoporosis in Women. JOURNAL OF CLINICAL AND DIAGNOSTIC RESEARCH.

Sorgenfrei, J. H. (2015). Frakturrisiko bei Frauen mit Osteoporose: eine Datenanalyse der Epic-Potsdam-Studie. DIPLOMICA Verlag GMBH.

The IOF CSA Working Group on Fracture Epidemiology, Cooper, C., Cole, Z. A., Holroyd, C. R., Earl, S. C., Harvey, N. C., . . . Kanis, J. A. (05 2011). Secular trends in the incidence of hip and other osteoporotic fractures. Osteoporosis International, 22(5), S. 1277-1288.

Tiple, P. A., & Mosca, G. (2019). Physik für Studierende der Naturwissenschaften und Technik (8., korrigierte und erweiterte Auflage Ausg.). (P. Kersten, & J. Wagner, Hrsg.) Berlin: Springer Spektrum.

Tucker, K. L. (12 2009). Osteoporosis prevention and nutrition. Current Osteoporosis Reports, S. 111-117.

VERBI Software. (2021). MAXQDA 2022 Manual. Berlin: VERBI Software.

Wang, M., Wu, Y., Zhou, Y., Dong, J., Hu, S., Hou, P., & Gao, J. (08 2022). Application of Dual-Energy Spectral Computed Tomography in Bone Mineral Density Measurement: Phantom and Clinical Research. International Journal of General Medicine, 15, S. 6887-6896.

Warburton, D., Nicol, C. W., & Bredin, S. S. (14. 03 2006). Health benefits of physical activity: the evidence. CMAJ: Canadian Medical Association journal = journal de l’Association medicale canadienne, 174(6), S. 801-809.

Warmbrunn, A., & Wied, S. (2013). Pschyrembel® Wörterbuch Pflege. Berlin: De Gruyter.

Weaver, C. M., Alexander, D. D., Boushey, C. J., Dawson-Hughes, B., Lappe, J. M., LeBoff, M. S., . . . Wang, D. D. (01 2016). Calcium plus vitamin D supplementation and risk of fractures: an updated meta-analysis from the National Osteoporosis Foundation. Osteoporosis International, 27, S. 367-376.

Zhu, X., & Zheng, H. (02 2021). Factors influencing peak bone mass gain. Frontiers of Medicine, 15(1), S. 53-59.

Abbildungen

 

Erstbeurteilung:
Zweitbeurteilung:

Anmerkung: